Adobe FrameMaker 8.0.2 Update

Wie lebendig Adobe FrameMaker ist, zeigt sich an der intensiven Weiterentwicklung von FrameMaker bei Adobe India: Gerade kam das Update von 8.0.1 (8.0p266) auf 8.0.2 (8.0p273) heraus. Mahesh Kumar Gupta, seines Zeichens Product Manager Adobe FrameMaker stellt die Änderungen vor. (Auch sonst ist der – englischsprachige – Adobe Technical Communications-Blog einen regelmäßigen Besuch wert.)

Das Update wird über den Adobe Updater verteilt oder kann direkt bei Adobe heruntergeladen werden: FrameMaker 8.0.2 Update

Dieser Beitrag wurde von TRACOM am 05.02.2008 erstellt und unter Adobe abgelegt. Wir freuen uns auf Ihren Kommentar. Einen Trackback auf diesen Artikel können Sie mit diesem Link setzen. Sie können diesen Beitrag auch per E-Mail weiterempfehlen oder Ihren Bookmarking- und Sharingdiensten hinzufügen.

 

2 Kommentare

  1. Stefan Gentz

    Es ist in der Tat etwas nervig, dass man in dem PDF-Setup Dialog nicht mehrere Formate gleichzeitig auswählen kann, um sie dann zwischen Include/Don’t Include hin- und herschieben zu können bzw. um die Tiefenverschachtelung für mehrere Formate gleichzeitg durchzuführen. Etwas Abhilfe bringt hier der Trick, zumindest die oberste Ebene zuerst “nach links” auszurücken und dann erst die restlichen Formate “nach rechts” einzuordnen – spart einen Klick pro Heading.

    Übrigens, kennen Sie den Trick, wie man alle Formate innerhalb der Include-Liste gleichzeitig verschieben kann? Drücken Sie bei gedrückter Shift-Taste auf die Buttons [<>] und schon rücken alle Formate in der Liste auf einmal einen Schritt nach Links bzw. rechts. Das klappt auch, wenn man alle Formate auf einmal zwischen Include/Don’t Include hin- und herschieben will.

    Fairerweise muss man dazusagen, dass man diese Einstellung im Lebenszyklus eines Dokumente ja normalerweise nur einmal macht und dann auch nicht für jede Datei, sondern nur einmal pro Buch. Und dann nie wieder, es sei denn es kommt mal ein Format dazu.
    Und bei Template-getriebenen Prozessen macht man es ja eh nur einmal im Template und alle Dokumente, die dann auf diesem Template basieren, haben die Einstellung automatisch.

    Vielleicht noch was zur Oberfläche. “Permanent” ändert Adobe da doch gar nichts? Bis Version 8 war es im wesentlichen immer die gleiche Oberfläche. Mit Version 9 kam dann eine ganz neue Oberfläche, um FrameMaker in Linie mit allen anderen Adobe-Produkten zu bringen und, das muss man ganz klar sagen: Weil es von den meisten Kunden so gewollt war. FrameMaker 10 hat übrigens die gleiche Oberfläche und wir dürfen davon ausgehen, dass uns diese Oberfläche auch noch viele Jahre erhalten bleibt.

    Ob ein Produkt nun überteuert ist oder nicht, ist sicherlich auch immer Ansichtssache. FrameMaker 10 kostet aktuell 999 EUR netto. Für ein solch umfangreiches Programm ist das durchaus noch im Rahmen. Im “unstrukturierten” Modus gibt es kein anderes Tool, was eine derartige Stabiliät, Sicherheit und Automatisierbarkeit bietet, was auch nur annähernd “so billig” ist.
    Betrachtet man die Möglichkeiten, die FrameMaker in Hinblick auf XML-basierte Dokumentationen bietet, ist das im Vergleich mit entsprechenden anderen professionellen Lösungen sogar geradezu geschenkt.

    Aber wie heißt es doch so schön? Wer aufgehört hat, besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. Übrigens ist Adobe mit dem FrameMaker-Produktteam die ganzen letzten Jahre auch immer auf der tekom-Jahrestagung in Wiesbaden gewesen. Adobe ist das sehr kommunikativ geworden und sammelt auch ganz offen die Wünsche der Nutzer und erbittet diese auch. Da hat sich viel getan.

  2. Sepp Mooser

    Stimmt nicht!!! Oder besser stimmt nut insofern, dass FrameMaker dahingehend lebt, dass Adobe permanent die Bedienoberflächen ändert und wir Anwender uns bei einem Versionswechsel nicht mehr zurechtfinden (hier lässt die Microsoft-Philosophie grüßen), nicht aber die seit Jahren (Jahrzehnten) umständliche Bedienung. So muss ich etwa beim Umwandeln eines FM-Buches in eine PDF-Datei noch immer die Überschriften, die in das Inhaltsverzeichnis EINZELN auswählen und EINZELN verschieben. Noch schlimmer wird es dann bei der Auswahl der Überschriften für die Lesezeichen und Typen, kurz vor dem Druck als PDF-Datei, Da muss ich dann nicht nur jede Überschrift EINZELN auswählen, ich muss auch noch für jede Überschrift die Lesezeichenebene Schritt für Schritt (d.h. Klick für Klick) anpassen. Mein rechter Zeigefinger deshalb schon ne Gelenksüberlastung!!! Was das Zeit kostet. Und weil das ja nicht ausreicht, kann das der FM von den Lesezeichen NIVHT für die Typen übernehmen. Nein, da muss dann genau der gleiche Vorgang noch einmal durchgeführt werden. Hallo! Hat man bei Adobe schon mal was von ERGONOMIE und BEDIENBARKEIT einer Software gehört, oder sehen die nur die Dollars vor ihren Augen, die sie aufgrund des überhöhten Preises einnehmen – denn alleih aufgrund der der hier angeführten Minderwertigkeit, ist der verlangte Preis auf keinen Fall gerechtfertigt. Und wen ich jetzt noch hinzu rechne, wie oft mir das Programm unter Windows 7 abschmiert, bekomm ich echt die Krise … :-((((

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar für „Stefan Gentz“:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder weitergegeben.

Bitte verfassen Sie hier Ihren Kommentar: (Hilfe)

*

Wenn Sie automatisch über neue Kommentare auf diesen Beitrag informiert werden möchten, können Sie den Kommentar-RSS-Feed für diesen Beitrag abonnieren.